Tagebuch April

Hauptmenü

Verbraucherinformation 2006


Dienstag, 1. April 2008
Auf Nachfrage wierden aus dem Originalmaterial noch einmal zwei Videos über die Tibet Demo gemacht.





Das 1. Video wird zu dem von AliKhanTV http://alikhantv.ning.com/video gefeautured.

Mittwoch, 2. April 2008
Der Mittwochsmarkt in Moosburg. EIgentlich eine traditionsreiche EInrichtung und eigentlich ist ja auch Gemüse aus der Region hochgelobt. ABer tatsächlich ist der Zuspruch doch eher gering. Schade. Abends: Jazz im Hirsch. Wolke 7 spielt.

Donnerstag, 3. April 2008
Meine Mutter kommt uns besuchen. Am Abend kommt Han's Klaff nach Moosburg
Wie Lehrer so sind, das weiß doch eigentlich jeder. Wem es dennoch entfallen ist, der sollte unbedingt das Kabarettprogramm „40 Jahre Ferien – Ein Lehrer Packt ein..“ besuchen. Han's Klafflselbst im Hauptberuf Musiklehrer plauderte am Karl-Ritter-von-Frisch Gymnasium aus dem Schullalltag der Lehrer und brannte damit ein Feuerwerk der Lacher ab. Das zahlreiche Pädagogen im Sdall saßen, war diesem Ansinnen wohl nur förderlich. Da mag so mancher einen Kollegen oder sich selbst wiedererkannt haben. Somit trifft schon mal eine Aussage des kleinkünstlernden Pädagogen zu: „Lehrer haben Humor“. Zumindest die, die da waren.

Freitag, 4. April 2008
Wir schaeun mal schnell bei Ikea vorbei.

Samstag, 5. April 2008
Ein etwas anstrangender Tag: Am Morgen ist Aktion saubere Landschaft und die Solarfreunde besuchen das Klärwerk. Am Flughafen ist eine Ausbildungsmesse. Anschließend geht es nochn zur Landshuter Frühjahrsdult und am Abend noch das 3 Riosen Fest in der Stadthalle.

Sonntag, 6. April 2008
Moosburg wird Handballmeister in der Bezirksliga.

Montag, 7. April 2008
Stadtratssitzung in Moosburg:
Eigentlich ist es eine Sache des gesunden Menschenverstandes: Das neue Sportzentrum in der Bonau, sollte möglichst optimal für den Verkehr angeschlossen werden.
Ein entsprechender Antrag der Freien Wähler scheiterte jedoch im Stadtrat. Diese wünschten sich für den neuen Kreisverkehr einfach einen fünften Arm, der schnurstracks in die Wasserwerkstraße geführt hätte.
Warum das nicht möglich ist, wurde anfangs mit der besonderen Geometrie begründet. So richtig glaubte aber wohl kein Stadtrat, dass sich im weiten Bayernlande nicht ein Architekt hätte auffinden lassen, der die Fünftelung des Verkehrsgekreisels beherrscht hätte.
Die Logik, und das stellte sich ziemlich schnell heraus, war zutiefst in den Mysterien der Bürokratie verwurzelt. Denn eine so fundamentale Veränderung am Kreisverkehr, das hätte auch die Westtangente ins Stolpern gebracht. Mit Planung und Genehmigungsverfahren hätte quasi wieder am Nullpunkt begonnen werden müssen.
Damit entdeckte Dr. Stanglmeier von den Grünen auf einmal sein Herz für den fünften Arm, offenbarte sich hier ihm doch die Chance, die ungeliebte Westtangente über Jahre hinauszuzögern. Allerdings wollte er dann doch nicht, einem seiner Meinung nach, unsinnigen Verkehrsprojekt zustimmen, um ein anderes hinauszuzögern.
Für den scheidenden Stadtrat Erwin Köhler war die ganze Geschichte jedoch eine Sternstunde. In seiner akribisch, leicht nörglerischen und immer mit einer Spur des besser Wissenden zerpflückte er die offensichtlich suboptimale Planung. Die Erschließung der Fußballplätze über Kreisel und Westtangente, gemäß dem Verfahren Fleischerhaken stilisierte er zum Kasperltheater. Und das kein Stadter diesen Weg wählen wird um als Spieler oder Zuschauer zum Ballgekicke zu kommen, war mehr als überzeugend.
Besonders interessant dürften die Ausführungen des Stadtrates für die Bonauer gewesen sein. Die Verkehrsentlastung durch die Wasserwerkstraße wurde als nicht vorhanden enttarnt. Die Entlastungs-Erschließung der Fußballfelder ist lediglich ein Placebo-Bonbon für lärmfürchtende Anwohner.
Natürlich stießen auch diesmal die Cassandra Rufe des ewigen Querulanten auf taube Ohren. Man mag dabei getrost vermuten, dass einige der Stadträte wohl inhaltlich durchaus in die selbe Richtung dachten. Allerdings das Demoklesschwert einer scheiternden Westtangente zwar wohl so einigen den prinzipiell richtigen Ansatz der freien Wähler abzulehnen.
So wird also erst einmal eine nicht ganz so tolle Lösung gebaut. Freilich bleibt abzuwarten, was die Zukunft bringt. Schließlich könnte irgendwann einmal in Moosburg etwas entstehen, was nicht nur Fuß, sondern auch genügend Arme hat.

Dienstag, 8. April 2008
Diverse Umfragen und Berichte. (Tibet/Renten etc.) Soll während meiner Fahrt nach rumäniene veröffentlicht werden.

Mittwoch, 9. April 2008
Die Jahreshauptversammlung des BUND war kein Publikumsmagnet. Von 400 stimmberechtigten Mitgliedern kamen gerade mal 6. Zum neuen Vorsitzenden wurde Wolfgang Willner gewählt, der damit Adolf Warth ablöst. BUND-Kreisvorsitzender Christian Magers sprach über die 3. Startbahn, den Transrapid und klassischen Naturschutz

Flora und Alyssia müssen zum Kinderarzt, dazu kommen noch diverse Reisevorbereitungen.

Freitag, 11. April 2008
Vortrag in Regensburg

Samstag, 12. April 2008
Statt Rumänien geht es überraschenderweise nach Lüttich in Belgien. Grund ist ein dort beschlagnahmter LKW. Vergehen: Der Fahrer hatte auf den Tachoscheiben seinen Vornamen abgekürzt. Die Politei vermutete einen Betrugsfall und will 11000 Euro Kaution

Sonntag, 13. April 2008
Besuch des Verkehrsmuseums in Lüttich.

Montag, 14. April 2008
Weiterfahrt nach Lüneburg. Anschließend wird in Uelzen der Hundertwasserbahnhof besichtigt.

Dienstag, 15. April 2008
Fahrt nach Munster und Film über das dortige Panzermuseum.

Mittwoch, 16. April 2008
Besuch des Erlebniswald in Trappenkam, dann Rückflug nach München.

Donnerstag, 17. April 2008
Reportage über die letzten Vorbereitungen für das Frühlingsfest und Umfrage zum Urteil über die Raucherclubs.

Freitag, 18. April 2008
Eröffnung des Frühlingsfestes mit Festzug. Inthronisation von AliKhan

Samstag, 19. April 2008
Eröffnung der Kunstausstellung und Stadtlauf.

Sonntag, 20. April 2008
Der bayrische Hias ist im Festzelt. Gute Gelegenheit zu einem Besuch mit der Familie

Montag, 21. April 2008
Gelegenheit, einmal in der Sparkasse vorbeizuschauen. Dort ist die Ausstellung "Wortbilder". Sakrales und Kunst waren ja üner Jahrtausende eine EInheit. In der Sparkassenhalle wächst zusammen was schon mal zusammengehörte.

Dienstag, 22. April 2008
Und wieder mal Frühlingsfest: Diesmal ist es die Partyband OhLaLa, die für Stimmung sorgt, und zwar gehörig.

Mittwoch, 23. April 2008
ALternative zum Frühlingsfest: Der Jazzclub Hirsch. Und auch wenn ich jetzt kein eingefleischter Jazzfan bin. Mal was anderes als Stimmungsmusik zu hören, tut einfach gut. Gitarristin Barbara Jungfer kam aus Berlin, und war sehr, sehr hauptstädtisch.

Donnerstag, 24. April 2008
Kurzer Abstecher nach Landshut. Flora und Alyssia haben eine Behandlungstermin im Kinderkrankenhaus. Danach wird natürlich eingekauft.

Freitag, 25. April 2008
Zunächst einmal sind Balkonpflanzentage in Moosburg, dann geht es zu einem Interview nach Paunzhausen. Dort in der Nähe findet ein Motorradfahrertreff "Bavarian Cowboys" statt. Der Haupttag ist aber erst am nächaten Tag. Eine Schlagerfeier in Neufahrn entpuppt sich auch nicht gerade als Megatreff, wohl aber die Beachparty in Gammelsdorf.

Samstag, 26. April 2008
Zunächsteeinmal sind in Moosburg die Solartage. Und die steigenden Kosten für fossile Energieträger locken zahlreiche Besucher. Ein Hauptthema ist dabei Mobilität. Diesmal haben sich die "Bavarian Cowboys" richtig ins Zeug gelegt. Nur dummerweise bleibt main Auto in der grünen Wiese (Parkplatz) stecken. Die blaue Hose ist jetzt braun. Eine süße Sache war auch die Candynight in Rudelzhausen. Nach Süßigkeiten suchte man vergeblich, auch wenn einiges zum anknabbern war.

Sonntag, 27. April 2008
Der "neue Scheidl" präsentiert seine Motorräder (Dukati & KTM). Ja irgendwie sind das schon schöne Maschinen, aber ich bin einfach mehr der Harley Typ. Oder noch besser: Ein Ural oder Dnepr Gespann.

Montag, 28. April 2008
Ursprünglich hatte der Stadtrat mal beschlossen, dass das Feyerabendhaus zwar abgerissen, dann aber wieder mit der alten Fassade aufgebaut wird. Mittlerweile ist durchgesickert, dass dem nicht so sein wird, sondern ein modernes Gebäude an seine STelle teten soll.

Dienstag, 29. April 2008
Reportage über eine Jugendliche, die nach Afrika ging, um dort den Leuten zu helfen. Anschließend Dolce Vita auf dem Frühlingsfest in Freising

Mittwoch, 30. April 2008
Große Diskussion zum Rauchverbot in Gaststätten mit den bayrischen Rundfunk. Ich werde als erster gefragt. Anschließend wird bei der Red-Stadl-Night in Thalhausen gefeiert.

Hauptmenü