Tagebuch August

Hauptmenü

Mittwoch, 1. August 2007
Ferienprogremm: Kochen wie in Störtebeckers Kombüse. Der Bürgermeister ist als Leichtmatrose auch dabei.

 

Donnerstag, 2. August 2007
Milchpreiserhöhung. Die bauern wollen 10 Cent mehr. Bei einem bisherigen Verkaufspreis von 30 cent (niedrig geschätzt) bedeutet dass 10 cent mehr oder 33 Prozent mehr. Jetzt frage ich mich aber warum der Milchpreis im Laden dann gleich um wesentlich mehr steigen soll. Vor allem eine Steigerung bei Milchprodukten um bis zu 50 Prozent ist nicht nachvollziehbar, zumal der Milcheinkaufspreis wohl nicht der entscheidende Faktor der Preisgestaltung ist. Also: Irgendjemand nutzt die durchaus berechtigte Forderung der Bauern, um selbst ordentlich zuzulangen und dann alles auf die Bauern zu schieben. Oder die CHinesen, was wohl noch lächerlicher ist. Allerdings dürfte die Zeit der Flächenstillegungen sich dem Ende nähern. Speziell wenn man auf "nachwachsende Rohstoffe" setzt, wird man spätestens in ein paar Jahren feststellen, dass wir nicht zuviel sondern zu wenig Agrarflächen haben.

 

Freitag, 3. August 2007
Kinderferienprogramm: Baumklettern in Allershausen und Brotbacken in Paunzhausen. Am Abend gibt es das Voettingerweiher Konzert und dann zur 2 Aerea ins Nachtcafe

 

Samstag, 4. August 2007
Konzert in Taufkirchen.

 

Sonntag, 5. August 2007
Fahrt zum Tegernsee. Mein Vater feiert seinen 75. Geburtstag. Die Feier verläuft harmonisch

 

Montag, 6. August 2007
Frühmorgen Rückfahrt nach Moosburg und dann weiter nach Freising. Die Nightlife Seite muss gemacht werden.

 

Dienstag, 7. August 2007
Gerichtsverhandlungen: Mann fährt mit Traktor über die Blumentöpfe seiner Schwester. Und die Verhandlung gegen einen Obdachlosen aus der Bahnhofsszene platzt. Mit zwei Promille ist er ein wenig zu betrunken, als dass er derVerhandlung folgen könnte.

 

Mittwoch, 8. August 2007
Eigentlich wäre Ferienprogramm. Aber aufgrund der Regens bleibt der Skaterpark unbefahren.
Einladung zum nächsten kommunalpolitischen Stammtisch.
Investor für ein Sportzentrum vergrault, Wasserskilift verhindert, Madhouse geschlossen – So sieht derzeit die „Erfolgs“-Bilanz des Moosburger Stadtrates aus. Die FDP-Moosburg fordert: „Schluss damit“ und lädt zum Kommunalpolitischen Stammtisch am Donnerstag, 16 August in das Gasthaus „Zur Kutschn“ (Fischerstr 24) in Moosburg ein. Beginn ist um 20 Uhr. Die FDP-Moosburg hat bereits Eckpunkte des Wahlprogrammes gesetzt und stellt diese zur Diskussion. Unter dem Motto: „Es ändert sich nur etwas, wenn wir den Stadtrat ändern“ sind besonders interessierte Bürger willkomen, die sich aktiv in der nächsten Amtsperiode des Moosburger Stadtrats engagieren wollen.

 

Donnerstag, 9. August 2007
Vormittags Gerichtsverhandlungen, am Abend plakatiereb für die Ortsversammlung

 

Freitag, 10. August 2007
Ferienprogramm: Filzen in Allershausen. Die Fahrt ist leider umsonst. Abgesagt! Am Nachmittag folgt ein weiterer Ferienprogrammtermin in Paunzhausen: Besuch bei einem Imker. Am Abend geht es noch zum Countryfest nach Hohenbachern und zur Piraten in der Karibik Party nach Bruckberg

 

Samstag, 11. August 2007
Party in Kirchasch. Leider hat sich das Kühlerproblem meines Autos etwas ausgeweitet. Ich muss drei mal Anhalten und eine halbe Stunde warten, bevor ich weiterfahren kann.

 

Sonntag, 12. August 2007
Ruhetag: Eigentlich sollte Klausi kommen, und mir den neuen Computer einrichten. Allerdings muss er kurzfristig absagen. Dafür gelingt es mir ein Fahrrad zu organisieren. Ich bleibe also halbwegs mobil.

 

Montag, 13. August 2007
Mit dem Bahn und dem Fahrrad nach Freising. Der erste Termin ist eine Reportage im Krankenhaus. Das ist leicht mit dem Fahrrad zu erreichen. Glücklicherweise bleibt mir die Radltour nach Kranzberg zur Gaudiolympiade aber erspart. Der FOtograf nimmt mich mit. Zur Lesenacht nach Zolling und dann nach Moosburg zurück, heißt es sich abstrampeln.

 

Dienstag, 14. August 2007
Wieder mit dem Zug nach Freising. DIesmal geht es auch mit dem Rad nach Kranzberg. Dort ist eine Schnitzeljagd. Am Abend ist das Auto glücklicherweise repariert. Somit komme ich auch noch rechtzeitig zum Kräuterbüschlbinden nach Inkofen. Am Abend ist ein Treffen der FDP in Unterschleißheim.

 

Mittwoch, 15. August 2007
Tennisturnier in Eching. Als ich nach dem Weg frage geht die Tür nicht mehr zu. Glücklicherweise bin ich schon recht nahe am Ziel. Ich fahre also nur knapp 300 Meter mit offener Tür durch die Ortschaft. Der ADAC kommt und hilft. Klausi ist am Nachmittag da, und macht den Computer Am Abend geht es nochmals nach Freising zum Treffen des FDP Ortsverbandes.

 

Donnerstag, 16. August 2007
Interview mit dem Freisinger Tagblatt und Vorstellung des FDP Wahlprogrammes

Vision Moosburg

Die FDP Moosburg hat sich entschlossen zur Kommunalwahl 2007 nicht einfach ein Wahlprogramm zu erarbeiten, sondern eine Vision für Moosburg zu entwerfen. Moosburg steht vor großen Herausforderungen, insbesondere was Freizeitmöglichkeiten, Stadtentwicklung und Wirtschaft betrifft. Es geht darum jetzt die Weichen in die richtige Richtung zu stellen. Die dazu erforderlichen Konzepte müssen, um wirken zu können, weit über eine Legislaturperiode hinausgehen.


Innenstadt: Moosburg lebt
Die FDP Moosburg setzt sich für eine lebendige Innenstadt ein. Dazu gehören neben attraktiven Läden auch Cafes, Gaststätten, Kneipen und Discotheken. Wer in der Innenstadt lebt, darf nicht erwarten, dass dort eine ähnliche Ruhe herrscht, wie in reinen Wohngebieten. Die FDP setzt sich daher auch für eine großzügige Regelung bei den Sperrzeiten ein. Auch Biergärten sollen zukünftig bis Mitternacht geöffnet bleiben.
Die FDP Moosburg beabsichtigt die Herrnstraße und den Weingraben zur Fußgängerzone umzufunktionieren. Das Parken „Auf dem Plan“ sowie in unmittelbarer Nähe der Innenstadt soll in der ersten Stunde kostenfrei bleiben. Damit ist es jedem möglich, in die Stadt zu fahren, und dort seine Einkäufe zu erledigen. Gebühren, selbst wenn sie später erstattet werden, schrecken viele potentielle Kunden ab.
Zu einer attraktiven Innenstadt gehört ebenso der Erhalt der historischen Bausubstanz. Zudem soll geprüft werden, ob bei der Bebauung, „Auf dem Plan“ städtebauliche Verbesserungen möglich sind.


Sport: Moosburg macht sich fit
Moosburg ist Eishockeystadt. Daher setzt sich FDP Moosburg nachdrücklich für eine Eissporthalle ein. Für viele Familien ist Eislaufen die einzige Möglichkeit einen Wintersport zu betreiben. Zugleich stellt ein Eisstadion eine Freizeiteinrichtung mit überregionaler Bedeutung dar. Die FDP schlägt vor im Bereich der Bonau ein kleines Sport- und Freizeitzentrum mit dem bereits vorhandenen Schwimmbad, den Anlagen des FC Real Bonau, einem größeren Fußballplatz sowie dem neuen Eisstadion zu errichten. Die FDP begrüßt die Entscheidung der Moosburger Fußballvereine zu fusionieren. Zudem setzt sich die FDP für ein Baseballfeld ein. Die FDP Moosburg setzt sich für stadtnahe Sportstätten ein. Auch wenn dabei eine gewisse Lärmbelästigung nicht völlig vermieden werden kann, ist bei Sportstätten von entscheidender Bedeutung, dass sie auch von Kinder und Jugendlichen erreicht werden kann.
Bei der Finanzierung der Sportstätten will die FDP Moosburg neue Wege gehen. Statt der üblichen steuergeldfinanzierten Investition, schlägt die FDP Moosburg eine Public-Private-Partnership (PPP) vor, bei der sich Kommune und Privatinvestoren die Finanzierung teilen und heimische Unternehmen verstärkt eingebunden werden können. Mit dem gesparten Geld können dann zahlreiche andere kommunale Projekte vorangetrieben werden.


Jugend: Die bringt Zukunft.
Die FDP erteilt sämtlichen Bestrebungen die Jugend aus der Stadt zu drängen, eine klare Absage. Daher soll ein neues Jugendhaus in der Innenstadt entstehen. Mit dem Umzug der Polizei sollte der Raum für ein neues Bürgerzentrum frei sein, in dem sowohl die Jugend als auch weitere Vereine ein neues Zuhause finden können. Vor allem das Kinder- und Mütterzentrum (KIM) sollte auch dort untergebracht werden.
Gleichzeitig bekennt sich die FDP zur Jugendarbeit in den Vereinen. Angestrebt wird dabei eine Vernetzung zwischen Vereinen, Jugendzentrum und den Schulen: „Gute Bildung kostet – Schlächte noch fiel meer“.
Die FDP Moosburg setzt sich für einen bedarfsgerechten Ausbau der Ganztagesschule ein. Dabei ist besonders Wert darauf zu legen, dass nicht lediglich eine Beaufsichtigung stattfindet, sondern in Form eines rythmisierten Unterrichtes in dem sowohl stärkere als auch schwächere Schüler gefördert werden.


Wirtschaft & Arbeit: Moosburg: Ostbayerns Tor zur Welt.
Moosburg ist eine Stadt, in der zum einem das Handwerk sowie einige Industriebetriebe zu Hause sind. Trotzdem ist die Ansiedelung weiterer Gewerbebetriebe unbedingt notwendig. Die bisherige Vermarktung des Gewerbegebietes Degernpoint ist höchst mangelhaft. Das es besser geht zeigen zahlreiche umliegende Gemeinden. Dies ist umso unverständlicher, da das Gewerbegebiet Degernpoint nahezu optimal gelegen ist. Degernpoint liegt nahe an der Autobahn und unweit des Flughafens. Daher ist der Standort höchst geeignet für Firmen mit einem hohen Import/Export-Aufkommen, was wiederum Arbeitsplätze schafft.


Verkehr: Schnell statt Stau
Mit dem Bau der Baywa-Unterführung ist ein Schritt in die richtige Richtung unternommen worden. Tatsächlich ist eine weitere Entlastung der Moosburger Innenstadt dringend notwendig. Daher setzt sich die FDP Moosburg weiterhin für eine zügige Verwirklichung der Westtangente ein. Insbesondere für Pendler zum Flughafen und nach München dürfte die Westtangente eine willkommene Alternative sein.
Noch vorteilhafter erachtet die FDP Moosburg, den Flughafen-Pendlern die Möglichkeit anzubieten, am Moosburger Bahnhof auf eine schnelle Schienenverbindung zum Flughafen umzusteigen. Die FDP Moosburg spricht sich daher nachdrücklich für die Verwirklichung der Marzlinger Spange aus bei gleichzeitiger Erweiterung der S1 von Freising nach Moosburg.
Die FDP betrachtet Pendler, die den Verkehrsknoten Moosburg zum Umsteigen nutzen als Gäste, die man gerne auch von den Vorteilen der Stadt als Ort mit exzellenten Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten überzeugen möchte.
Zudem sind Lücken im Radwegenetz zu schließen, insbesondere die Anbindung in die Hallertau, den Flughafen im Erdinger Moos und entlang der B11 in Richtung Landshut.


Kultur: Erlebnis statt Öd(niss)e
Die FDP Moosburg möchte mehr kulturelle Veranstaltungen, in die Dreirosenstadt bringen. Vor allem wird auf einen Synergieeffekt, verschiedener kultureller Einrichtungen: Veranstaltungshallen, Kino, Bars, Diskotheken gesetzt. Wer nach Moosburg kommt, um sich einen Film anzuschauen, eine Theatervorführung oder ein Konzert besucht, soll wissen, dass er anschließend, die Möglichkeit hat, in Moosburg einen schönen Abend zu verbringen.


Energie: Mit voller Wirtschaftlichkeit in die Ökologie
Die FDP Moosburg unterstützt die bisherigen Bemühungen, der Solarenergie in Moosburg eine Heimat zu geben. Im Ringen um eine Umstellung auf regenerative Energien will die FDP Moosburg noch weitere Standbeine schaffen. Das betrifft insbesondere Neubaugebiete, z.B. durch die Schaffung von Blockheizkraftwerken mit regenerativen Brennstoffen. Während Solarenergie vor allem die Photovoltaik weiterhin häufig hochsubventioniert ist, wird bei günstigen Bedingungen die Grenze zur Wirtschaftlichkeit bei nachwachsenden Rohstoffen häufig schon erreicht.


Baugebiete: Wir stoppen Schachtelhausen.
Die FDP Moosburg spricht sich für die Ausweisung neuer Baugebiete aus. Dabei ist den Bauherren eine möglichst große Freiheit zu lassen. Statt Dachneigung und Ziegelfarbe festzulegen, möchte die FDP Moosburg allenfalls Auflagen in Zusammenhang mit dem Anschluss an ein Blockheizkraftwerk machen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass gerade Bauherren die Häuser für den eigenen Bedarf erstellen, großes Augenmerk auf eine ästhetische Erscheinung legen. Auch wer sich historische Innenstädte anschaut, wird feststellen, dass sich die Gebäude eben nicht gleichen, sondern jedes Gebäude ein eigenes Gesicht hat.


Integration: Moosburg International
Auch in Moosburg gibt es Tendenzen zu einer Parallelgesellschaft. Diese Entwicklung muss dringend umgekehrt werden. Die FDP will daher die Einbindung ethnischer Minderheiten insbesondere im kulturellen Bereich forcieren. Als äußerst positiv haben sich zudem Programme wie „Mama lernt Deutsch“ und die „Deutschförderkurse“ im Kindergarten erwiesen. Gerade Ganztagesschulen ermöglichen weitere Ansätze zur Integration. Neben gemeinsamem Lernen bietet sich die Chance zum gemeinsamen Freizeiterleben.


Bürger: Die Gesellschaft sind wir
Die FDP Moosburg setzt sich für die Bürgergesellschaft ein. Das heißt das Engagement von Bürgern ist nicht nur gewünscht sondern soll auch entsprechend gefördert werden. Daher sind wir für ein Bürgerzentrum inklusive Jugendtreff und Mütterzentrum in Moosburg. In Zeiten des Lebenslangen Lernens erachten wir die Bibliothek als wichtige Einrichtung. Bürgergesellschaft das ist auch kulturelles und soziales Engagement zum Beispiel die Moosburger Tafel, der Kinderschutzbundes sowie der Hobbykünstlerkreises… Hier wird eine förderungswürdige, dringend erforderliche Arbeit geleistet und somit die Kommune entlastet.

 

Freitag, 17. August 2007
Diesmal gibt es eine Party in Pastetten und einen Event im Hanflabyrinth

 

Samstag, 18. August 2007
Radlreparaturkurs. Danach Interview in Mauern.

 

Sonntag, 19. August 2007
Das Auto ist wieder kaputt. Langsam wird es ärgerlich.

 

Montag, 20. August 2007
Früh morgens, das Auto in die Werkstatt gefahren. Danach geht es nach Freising.

 

Dienstag, 21. August 2007
Das Auto ist immer noch nicht fertig. Also geht es wieder mit dem Zug nach Freising. Dankenswerterweise kann ich mit dem Fotografen nach Paunzhausen. Am Abend ist der Wahgen endlich fertig und ich kann die Plakate einsammeln, bevor ich wieder von der Stadt geschimpft werde. Dazu Produktion der Volksfestbeilage.

 

Mittwoch, 22. August 2007
Wieder einmal Ferienprogramm. Dazu Produktion der Volksfestbeilage.

 

Donnerstag, 23. August 2007
Ferienprogramm: Schnitzeljagd in Eching, Reich der Düfte in Paunzhausen. Danach noch eine Umfrage für das Volksfestmagazin.

 

Freitag, 24. August 2007
Wieder einmal ins Hanflabyrinth. Diesmal geht es um eine Geisternacht: Vampire, Kettensägen und was so dazu gehört.

 

Samstag, 25. August 2007
Party in Moosinning. Dann geht es nach Pretzen. Allerdings will der Veranstalter keine Fotos. Wenn ein Veranstalter keine Fotos will, dann meistens, weil der Saal leer ist, oder Kampftrinken stattfindet. In Pretzen war es recht voll. Macht nichts, es geht weiter ins Sunrise und dann ins Nachtcafe.

 

Sonntag, 26. August 2007
Großes Oldtimertreffen in Palzing: Trabbis, Schlütertraktoren ein Opel-Blitz-Feuerwehrauto.

 

Montag, 27. August 2007
Kirchdorf: Sommerolympiade

 

Montag, 27. August 2007
Kirchdorf: Sommerolympiade. Am Abend fahrt zum Tegernsee.

 

Dienstag, 28. August 2007
Eigentlich wollten wir in der früh segeln. Der See ist aber den ganzen Tag über spiegelglatt. Es bleibt also bei einer Ruderpartie.

 

Mittwoch, 29. August 2007
Gerichtstermine

 

Donnerstag, 30. August 2007
Mügelns Bürgermeister Gotthard Deuse, erklärt, dass er stolz ist Deutscher zu sein. Ich kann mich noch an die WM erinnern. Damals waren wir alle Stolz auf Deutschland. Jetzt wird man dafür wieder scharf kritisiert. Patriotismus ist scheinbar etwas, was man bedenkenlos den Rechtsextremisten überläßt. Schön, wenn sich mal einer dagegen wehrt. Schön, wenn es jemand aus der FDP ist. Schade, wie sich andere verhalten.

 

Freitag, 31. August 2007
Volksfesteröffnung mit Festzug. Anschließend Party in der Weinhalle.

Hauptmenü