Tagebuch Juni

Hauptmenü

Verbraucherinformation 2006


Sonntag, 1. Juni 2008
Aktschnday in Moosburg. Klar, dass das auch was für Aurelia ist. Vor allem die beiden Hüpgburgen gefallen ihr. Aber fleissig wird auch eine Station nach der anderen besucht, vom Jonglierballbasteln bis zum Lanzenstechen und zum Schluss gibts ein Stofftier. Das reicht natürlich nicht: Am Nachmittag ist Schwimmbad Besuch angesagt.

Montag, 2. Juni 2008
Also doch: Der Stadtrat bequemt sich doch noch einen Bebauungsplan für das Gebiet Anton-Nagel-Straße aufzustellen. Zuletzt haben einige große Bauträger in das Villenviertel Bauanträge für gigantische Betonklötze eingereicht. Einige Negativentwicklungen können aber wohl niocht mehr gestoppt werden.

Dienstag, 3. Juni 2008
Neues vom Feyerabendhaus. Vor das preisgekrönte Neubauprojekt soll jetzt eine historische Fassade hochgezogen werden. Bleibt aber noch die Frage, wozu man da überhaupt noch einen 70000 Euro Architektenwettbewerb gebraucht hat. Am Abend: Vortrag eines Benediktinermönches.

Mittwoch, 4. Juni 2008
Berufsorientierungstag an der Hauptschule: Einige Schüler wollen aber lieber arbeitslos werden. Am Abend dann Abiparty in Freising

Donnerstag, 5. Juni 2008
Lesung am Gymnasium. Um 19 Uhr bin ich dann auf der Podiumsdiskussion "Talk im Ring" in Landshut. Thema ist der Rechtsextremismus. Und es geht ganz schön heiß zur Sache.

Freitag, 6. Juni 2008
Tag der Sehbehinderten in Moosburg. Und WM Opening in der Stadthalle. Dass WM Opening fängt zwar eher ruhig an, entwickelt sich aber dann zu einer richtig schönen Sauf-Party

Samstag, 7. Juni 2008
Spielefest an der Grundschule und BRK Leistungsschau auf dem Viehmarktplatz. Ich schaffe es noch alles zu schneiden. Dann geht es mit einem Bekannten Richtung Südosteuropa. Wir sind mit einem Sprinter unterwegs. In der Stadt Varna wartet ein Schiff auf ein dringend benötigtes Spezialteil. Jade Minute zählt. Aber auf der Rückfahrt ist Zeit für eine Reisereportage. Gegen Mitternacht erreichen wir Budapest.

Sonntag, 8. Juni 2008
Weiterfahrt nach Bulgarien. Die ersten Planwagen und auch so ein paar rumänische Spezialitäten. Natürlich wird trotz aller Eile die ein oder andere Sequenz gedreht. Jede Minute zählt. Aber vor Montag früh hat es ja auch keinen Sinn. Eigentlich hatten wir die Hoffnung zum WM-Spiel schon am Goldstrand zu sein. Dieses Ziel verfehlen wir allerdings. Die Straßen in den Karpaten machen ein schnelles Vorankommen unmöglich. Es ist 3 Uhr nachts als wir eintreffen. Trotzdem noch ein paar Fans sind am Feiern, und ein hübsches bulgarisches Mädchen flirtet mit mir. Nach einer Stunde bekomme ich mit, dass die junge Dame auf finanzielles Entgegenkommen hofft. (Na ja, so ein bisschen Verdacht hatte ich schon)

Montag, 9. Juni 2008
Nach sehr, sehr wenig Schlaf (alleine), geht es zum Hafen. Das Ersatzteil ist da, das Schiff aber nicht. Wie sich herausstellte hat das bulgarische Unternehmen eine deutsche Firma mit Eilauftrag angefordert, in der Hoffnung, dass die Ladung - Es handelt sich um irgendetwas zur Motorkühlung - tatsächlich in zwei Wochen da ist. Dass eine deutsche Firma etwas über 48 Stunden von Kiel nach Varna braucht, war ja nicht abzusehen. Problem ist jetzt, dass man nicht hinweiss, wohin mit dem Ersatzteil. Wir sind zwar von Varna als Badeort durchaus begeistert, aber die Annehmlichkeiten mehrere Tage zu nutzen, nein dazu haben wir keine Zeit. Dafür kann man ja auch ein bisschen in einem Lieferwagen schlafen, und kaum sind sechs Stunden vergangen, hat man eine KLösung gefunden. Es geht danach noch Richtung unseres eigentlichen Reisezieles: Transnistrien. Wir schaffen es aber nur bis Mitten nach Rumänien.

Dienstag, 10. Juni 2008
WIr kommen zügig voran und erreichen bald Moldavien. Vieles erscheint noch Rückständiger. Die Pferdewagen haben mittlerweile nicht mehr Gummireifen, sondern richtige hölzerne Speichenräder. Und Auch der Pflug wird mit einem Pferdegespann durch den Acker gezogen. Trotzdem wirkt vieles auch ordentlicher als in Rumänien. Die Häuser sind kleiner, aber kaum eines ist verfallen. Selbst die Plattenbauten wirken einigermaßen gepflegt. Schließlich an der Grenze zu Transnistrien. Strafe zahel. Wofür? Egal. Aber dank des Verhandlungsgeschickes meines osteuropaerfahrenen Fahrers kommen wir glimpflich davon. Es bleibt auch noch Zeit für ein paar Filmaufnahmen bevor es dämmert. Am Abend wird noch ein bisschen an der Hotelbar gefeiert. Ein Mädchen räkelt sich an der Stange, dass so manche profi GoGo vor Neid erblassen könnte. Die junge Dame will aber kein Geld. SIe Tanzt einfach aus Spaß.

Mittwoch, 11. Juni 2008
Durch die Stadt laufen, und alles einfangen, was einem vor die Linse kommt. Transnistrien ist eine Mischung aus Kommunisten-Freizeitpark und Turbokapitalismus. Wir fahren aber noch am Nachmittag los, um uns weiteren Papierkram zu sparen. Um Mitternacht suchen wir uns in irgendeinem rumänischen Dorf eine Unterkunft.

Donnerstag, 12. Juni 2008
Rückfahrt nach Deutschland. Das 2. WM-Gruppenspiel erleben wir in Östereeich aber auf der Landstraße. Spät Nachts sind wir zu Hause. Der Fahrer will noch nach Lüneburg und kommt dort auch im Morgengrauen an.

Freitag, 13. Juni 2008
Übung der Feuerwehr in einem Brandcontainer. Am Abend mit meiner "Praktikantin" zur Beachparty in Mauern und zur "HistoryNight" in Niederhummel. Ich wäre ja schon um 12 zu Hause gewesen. Allerdings kann ich dem Mädchen doch nicht den Spaß nehmen, und so wird es 3.30 Uhr.

Samstag, 14. Juni 2008
40 Jahrfeier von Real Moosburg, danach HipHop im Lindenkeller.

Sonntag, 15. Juni 2008
Eigentlich leigt noch jede Menge Videomaterial zum Schneiden da. Allerdings hat meine Familie eben auch Rechte, und daher geht es ins Schwimmbad.

Montag, 16. Juni 2008
Jetzt ist endlich mal Zeit die unerledigten Arbeiten zu erledigen, und am Abend natürlich Fußball zu schauen.

Dienstag, 17. Juni 2008
Eigentlich das selbe wie Dienstag, nur meine Frau hat auch noch einen Zahnarzttermin. Ausserdem werde ich am Freitag zur Ali Khan Show eingeladen.

Mittwoch, 18. Juni 2008
Termin beim Kinderarzt. Umfrage zur Begegnung gegen Portugal

Donnerstag, 19. Juni 2008
Ein Mord in Langenbach erschüttert den Landkreis. Ausserdem tagt das Jugendparlament und entgeht nur knapp der Beschlussunfähigkeit. Die VOrbereitungen zur Schools Out Party nehmen konkrete Formen an.

Freitag, 20. Juni 2008
Aurelia besucht Tante Gerda und Onkel Peter in München. Fahrt mit Jasmin zur Aki Khan Show nach München. Anschließend geht es noch zum Green Farm Festival nach Hallbergmoos und zur KnockOut Party nach Freising. Leider ist Fußball und der Besucherandrang hält sich in Grenzen.

Samstag, 21. Juni 2008
Rosentag in der Gärtnerei Weishaupt, Fest des TSV Neustadt und Sommerfest in Thonstetten

Sonntag, 22. Juni 2008
Nochmal Fest beim TSV Neustatt, anschließend zum Gemeindefst der Evangelen. Aurelia kommt von ihrem Wochenendausflug zurück und wir schauen noch mal im Schwimmbad vorbei.

Montag, 23. Juni 2008
Stadtratssitzung in Moosburg. Auf der Tagesordnung steht das Baugebiet Georg Nagel Straße. Die dortwohnenden Bürger wollen weiterhin kleine Einfamilienhäuser. Die Investoren wollen hingegen große Mehrfamilienhäuser. Der Stadtrat entscheidet sich für die Investoren und gegen die Bürger. 2. Bürgermeister Martin Pschorr erklärt sein Demokratieverständnis. Das die dort wohnenden Bürger Unterschriften für den Erhalt des Wohnviertels gesammelt haben kann ihn nicht stören: "Viele wussten wohl mal nicht, was sie da überhaupt unterschrieben haben." Auch Bürgermeisterin Anita Meinelt hält die Massivbebauung für dringend notwendig: "In Moosburg herrscht Wohnungsnot". Fragt sich nur, warum die Ausweisung neuen Baulands nur si schleppend voran geht.
Dienstag, 24. Juni 2008
Und wieder mal ein Termin beim Kinderarzt. Ausserdem kommt endlich ein neuer Flyer für Moosburg.tv raus.

Mittwoch, 25. Juni 2008
Die Recherche zur geplanten Abschlusskundgebung der NPD in Erding pffenbart erstaunliches. Der Ort ist micht zufällig gewählt, man will den Flughafenabwehrkampf nützen. Die NPD fühlt sogar eine Seelenverwandschaft zu den Flughafengegnern. Wozu Waren aus dem Auslanf, wozu reisen in ferne Länder etc. AM ABend Halbfinale gegen die Türkei.

Donnerstag, 26. Juni 2008
Vormittags: Vortrag an einer SSchule in Regensburg. Abends: Sitzung des Jugendparlamentes. Aus der Schoolsoutparty wird Summerbreak.

Freitag, 27. Juni 2008
Und wieder im Namen der Party unterwegs. Das heißt: Zunächst gibt es ein Theather auf Stelzen auf dem Plan in Moosburg. Und es ist wirklich gut. Witzig, apannend, unterhaltsam. Danach geht es noch zur Havanna-Party. Und die ist Megagut.

Samstag, 28. Juni 2008
Zunächst einmal steht das bonaufest an. Dann folgt die Fortsetzung der Havanna-Night. Allerdings wird dieses Event in meinen AUgen von der Fighternight in Schweitenkirchen bei weitem übertroffen.

Sonntag, 29. Juni 2008
Der Morgen gehört meiner Frau: Flohmarkt auf dem Bonaufest. Und dann werden wir Vize-Europameister.

Montag, 30. Juni 2008
Vorstellung der neuen Pläne für das Feierabendhaus. Die Mehrzweckhalle ist sehr gut gefüllt. Zunächst wollen die Architekten in gleicher Augenhöhe sprechen. Später erklären sie die Vorstellung der Bürger zu einer "Geschminkten Leiche". Man hat zwar sogar einen Entwurf, mit dem sich die Bürger abfinden können, genau den will man aber nicht erwirklichen. Architektenstolz.

Hauptmenü